Die Jerpoint Abbey in Irland

Folge dem weißen Kaninchen oder auch: Was haben die zwei Türme von Lismore mit der Titanic zu tun?

In der Jerpoint AbbeyWas hat ein weißes Kaninchen mit der Titanic und den zwei Türmen von Lismore zu tun?  Um die Spannung schon Vorweg zu nehmen: Es sind Punkte, die uns in der einen oder anderen Form am heutigen Reisetag begegneten. Aber schön der Reihe nach: Auf dem Weg von Kilkenny nach Cobh hielten wir kurz bei der „Jerpoint Abbey“. Ein sehr beeindruckendes Gebäude aus dunklem Stein mit einem zerfallenem Dach wie wir noch viele auf der Reise sehen sollten. Ich snapchattete die Umgebung und gerade in diesem Moment flogen einige krächzende Krähen durchs Bild, so dass Stimmung perfekt eingefangen wurde. So ein Gebäude würde sich sicher auch sehr gut für ein LARP eignen.Die Jerpoint Abbey in Irland mit Knoten-KnutJerpoint Abbey als 360 Grad Panorama Photosphere Bild

Lismore Castle und die zwei Türme von Lismore

Weihwasser in Flaschen und dem Schild:"Bitte nimm eine Flasche!"Später hielten wir in Lismore. Eigentlich wollten wir die Burg Lismore Castle besichtigen, aber leider war sie aufgrund von Bauarbeiten geschlossen. Deswegen sahen wir uns „nur“ die Stadt ein wenig an und fanden in einer der Kirchen Weihwasser zum mitnehmen – sicherlich hat die Stadt ein kleines Zombieproblem. Vor der Burg, in die wir nicht kamen, platzierte ich noch den Knoten-Knut, um mit ihm ein paar Fotos zu machen. Die Burg Lismore Castle mit Knoten-KnutDanach besichtigten wir noch die „Lismore Towers“ – zwei Türme, die durch einen Brücke verbunden waren. Sie wurden von einem reichen Adligen gebaut, der eigentlich eine riesige Residenz errichten wollte. Allerdings ging ihm leider nach Bau des Eingangsbereiches – eben die beiden Türme – das Geld aus.
Die zwei Türme - The Lismore Towers

Lismore The Towers 360 Grad Panorama Photosphere-Ansicht

Die Titanic-Gedenkstätte in Cobh

Titanic Gedenktafel in CobhAm späten Nachmittag erreichten wir Cobh, welches uns von unserer Herbergsmutter in Kilkenny empfohlen worden war. Die Kathedrale mit der Idylle des Meeres im Hintergrund war phantastisch anzusehen. Ansonsten fiel der Ort leider mehr durch heruntergekommene Häuser auf. Den letzten Anlegepunkt und die Gedenkstätte der Titanic besuchten wir auch kurz. Dieser Ort war allerdings eher ein wenig kahl.Titanic 1912 in CobhCathedrale in Cobh

Folge dem weißen Kaninchen

Unsere Bleibe für die Nacht hatten wir in Cork gebucht. Wir kamen im „Garnish House“ unter. Dort wurden wir gleich zu Anfang mit Tee und Kuchen begrüßt bevor uns unsere Zimmer gezeigt wurden.  Unser Zimmer war riesig. Für den Fall, dass jemand auch dort unterkommen möchte: Wir hatten Zimmer 5.  Ich nehme an dieser Stelle mal vorweg, dass  das Frühstück am nächsten Tag sehr üppig und großartig war.
Unser Abendessen nahmen wir in der „White Rabbit Bar“ zu uns, die uns in einem unserer Reiseführer empfohlen worden war. Ich probierte den an der Wand stehenden Spruch „followthewhiterabbit“ als WLAN Passwort aus und war erfolgreich. Das WiFi-Zeichen daneben hatte ich total übersehen. Bei diesem Namen – eine eindeutige Anspielung auf Matrix und natürlich Alice im Wunderland – fühlte ich mich in dieser Kneipe sofort wohl:


Auch die Mahlzeiten überzeugten uns. Es war sehr lecker. Wenn ihr in Cork seid: Besucht die White Rabbit Bar

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.