Die Kuchen-LAN mit dem Kuchen-Gank-Squad

Ja, es gibt sie noch die LAN-Partys. Auch wenn sie eher seltener stattfinden als noch vor ein paar Jahren bevor Spiele vermehrt über dieses Internet gespielt wurden.Legion TD Reborn Dota Mod

Die Spiele

Umso seltsamer dürfte es klingen, wenn ich jetzt schreibe, dass wir nur zwei online-fähige Spiele spielten. Zum einen Legion-TD-Reborn, einen Dota-Mod, auf den die Beschreibung eine Art Tower-Defense-Spiel am besten zutrifft. … mehr »

Ein letzter Tag in Kathmandu und Rückflug nach Deutschland

Heute war unser letzter Tag in Kathmandu und damit auch in Nepal. Unser Rückflug nach Deutschland flog aber erst am Nachmittag, so dass wir den Tag noch ein wenig Zeit in Kathmandu hatten.

Nach einem tollen Frühstücksbuffet, bei dem wir noch ordentlich zuschlugen – wir wussten ja nicht, wie wir es bis zu unserem Flug schaffen würden zu essen – … mehr »

Der Flughafen von Lukla und Flug nach Kathmandu

Heute flogen wir von Luka zurück nach Kathmandu. Es war ein kleines Abenteuer, fühlten wir uns im kleinen Flugzeug wie in vergangenen Zeiten. Unser Start sah dann sicher ungefähr so aus:

Der Flughafen von Lukla

Wie gestern schon erwähnt, ist Lukla einer der zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt, was aber eher den Landeanflügen bei Wetterumschwüngen geschuldet ist. … mehr »

Mein Beitrag zum Weltbratapfeltag 2017

Auch dieses Jahr nahm ich am Weltbratapfeltag teil, der jedes Jahr am 11. Dezember stattfindet. 2017 wollte ich mal etwas Neues ausprobieren und fragte Twitter um Rat:

Neben vielen Ideen, warf dieses Vorgehen … mehr »

Trek nach Lukla – Plagiate in Lukla

Heute trekkten wir nach Lukla, von wo wir weiter nach Kathmandu fliegen wollten.

Beim Frühstückstisch amüsierten sich unsere Träger über die Videos vom gestrigen Abend auf ihren Smartphones und lachten, wenn ihr Chef im Hintergrund etwas sagte. Sie spielten uns entsprechende Szenen vor. Alle hatten gute Laune. Wir gaben ihnen den letzten Trinkgeldumschlag. Wir hatten das Wort Dhanyabad – nepalesisch

mehr »

Trek von Namche Bazar nach Thadokoshi – Feuchtfröhliche nepalesische Abschiedsfeier

Heute ging es für uns weiter Richtung Heimat. Unser heutiges Ziel war Thadokoshi, wo wir schon auf dem Hinweg eine komfortable Unterkunft bekommen hatten.

Mein Zimmergenosse sagte heute beim Aufstehen: „Es ist schön morgens aufzuwachen und nicht seinen Atem zu sehen!“ Und ja, es war in dieser Höhe morgens eindeutig wärmer. Am Frühstückstisch begrüßte mich Man mit „Younger Philipp, handsome!“ … mehr »

Im Sherpa Culture Museum – Trek zurück nach Namche Bazar

Heute trekkten wir von Phortse zurück nach Namche Bazar und besuchten dort das Sherpa Culture Museum, in dem wir auch übernachteten – klingt vielleicht komisch, war aber so.

Unsere Nacht war anders als sonst. Wir spürten die geringere Höhe – Phortse lag immerhin auf „nur“ ca. 3800 Metern. Unser Normalpuls ging runter. Dies machte sich unter anderem auch damit bemerkbar, … mehr »

Trek nach Phortse über Windy Valley und Upper Pangboche

Heute legten wir die wahrscheinlich längste Strecke unserer Reise zurück. Wir trekkten über das Windy Valley und Upper Pangboche nach Phortse. Zu unsererem Bedauern wurde zum letzten Mal ein Schokoriegel des Tages verteilt. Da es die letzten Vorräte waren, mussten wir uns einigen, wer ein Bounty oder ein Mars bekam.Blick auf Dugla und das Windy Valley

Abstieg aus Lobuche und das Windy Valley

Der Abstieg von … mehr »

Beim Mount Everest Base Camp in Nepal

Der heutige Tag sollte der Höhepunkt der Reise sein: Wir trekkten zum Mount Everest Base Camp. Ich wachte leider noch mit Kopfschmerzen auf. Diese waren allerdings nach dem Frühstück und einer Portion Grippostad weg – Ich bin was Grippostad angeht immer ein wenig vorsichtig, da es „nur“ Symptome unterdrückt, aber nicht die eigentliche Ursache bekämpft. Da wir nur einen relativ … mehr »

Trekking in Nepal: Auf dem Kala Patthar und Trek nach Gorak Shep

Heute war einer der anstrengensten Tage der Reise, an dem wir erst nach Gorak Shep trekkten und von dort aus den Gipfel des Kala Patthar bestiegen.

Wir standen um 4 Uhr morgens auf. Ich fühlte mich, was den Schwindel angeht nicht besser. Auch hatte ich Kopfdrücken. Als ich dann hörte, dass eine Mitreisende absteigen würde – sie hatte über die … mehr »

%d Bloggern gefällt das: