Reisetagebuch: Rafting in Australien und letzter Abend in Cairns

Shopping at Night CairnsDas Rafting machte uns allen viel Spaß, ich kann es nur weiter empfehlen. Zwar unterschrieb man vor der Fahrt einen Zettel, dass den Veranstalter im Falle von Unfällen von jeder Schuld frei sprach, aber das war wohl nur zur Absicherung. Die Strecke war nicht so schlimm, was auch damit zu tun haben könnte, dass es eine Anfängerstrecke war. Unser Bootsguide wies uns gut ein, klärte uns über Tücken auf und gab gute Tipps. Auch sagte er uns, dass egal, was wir versuchen, wir auf jeden Fall ganz nass werden würden. Am Ende erwähnte er noch die Krokodile und es ging los. Unser sportlichstes Reisegruppenmitglied war die erste und einzige Person, die von drei Booten an der ersten Stromschnelle ins Wasser viel.
Ein Boot war nur mit Asiaten besetzt, auch der Guide war asiatischer Herkunft. Sie hatten ein Ritual, bei dem sie die Paddel nach oben streckten und mit Geschrei aneinander schlugen. Kommentar unseres Kapitäns:“Must be a japanese Thing.“ An einer Stelle bekamen wir die Möglichkeit, aus dem Boot auszusteigen und auf dem Rücken liegend mit ausgestreckten Beinen über die Felsen zu gleiten und taten dies auch. Wieder im Boot und nach einer Stromschnelle weiter steuerte jeder Kapitän noch einmal das Boot zurück in die Stromschnelle und hielt die Position, so dass auch wirklich jeder nass wurde. Nach dem Rafting, gab es nach einem Klamottenwechsel noch Tee für alle, der uns aufwärmte.
Wir kauften auch alle vier von uns gemachten Bilder – wir selber hatten keine Kamera aufgrund des Wasser mitgenommen*. Ein Photo wurde direkt vor dem Start gemacht. Der Kapitän sagte nach Aufnahme des Bildes zu unserer Mitreisenden:“Nun kannst du deinen Helm richtige herum aufsetzen.“ – man muss ihm eines lassen, er hatte Humor 😀
Am Abend aßen wir in Cairns in einem Steakhaus und das mit zwei Vegetariern in der Gruppe. Die Steaks waren gut und preisgünstig, sogar das teuerste ein Kilogramm-Steak hätte nur 50 australische Doller gekostet, umgerechnet waren das ca. 30 Euro.
Auf dem Rückweg sahen wir große Fledermäuse tief über uns fliegen. Interessant war dies, da es zum einen in der Stadt passierte und zum anderen, dass sie nicht wie „normale“ Fledermäuse flogen, sondern eher glitten. Die Flügel waren allerdings eindeutig Fledermausflügel. Leider schaffte ich es nicht, diese dunklen „Schatten“ am Nachthimmel zu fotografieren.

*Das ist auch der Grund, wieso es in diesem Artikel nur Bilder von Cairns bei Nacht, aber nicht vom Rafting gibt
Badebecken Cairns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.