Reisetagebuch Australien: Ein weiterer Tag in Cairns

Ich am Strand von CairnsDie Nacht „ging so“. Um ca. zwei Uhr nachts hatten sich zwei Leute direkt vor das Zimmer gesetzt und unterhielten sich lautstark. Als ich merkte, dass das andauerte, ging ich einmal nach draußen und bat sie, leiser zu sein – ich glaube, es hatte nicht den gewünschten Effekt. Aber ich verließ mich auch gar nicht auf die rücksichtsvolle Art meiner Mitmenschen und nutzte wieder die maßangefertigten Ohrstöpsel.
Das Frühstück und die Tagesplanung dauerte ein wenig länger. Wir entschieden uns für das Rafting am nächsten Tag, da man nach dem Tauchen 24 Stunden nicht fliegen sollte. Nach dem wir das Rafting gebucht hatten, gingen wir in der Stadt noch Shoppen. Danach teilte sich die Gruppe. Zwei ruhten sich aus, zwei andere erkundeten mit mir weiter die Stadt. Wir suchten das angepriesene Weightboarding, fanden es aber leider nicht, aber sahen wenigstens viel von der Stadt.
Der Abend endete wieder zu fünft wieder in der „Rattle N Hum“-Bar. Tiffany machte gerade Feierabend, sehr zum bedauern von uns vier Jungs.
Ich bestellte mir wieder Strawberry Daiquiris ohne Alkohol. Das Eis war bei diesem Cocktail sehr fein, feiner als normale gecrusht, und die Erdbeeren waren sehr klein „gematscht“.
Die Zutaten für den Erdbeer-Daiquiri mit Alkohol notierte ich mir:

-Baccardi
-Erdbeerlikör
-Frische Erdbeeren
-Limettensaft
-sehr fein-gemahlene Eiswürfel

Auf dem Klo, das wir gestern nicht in Anspruch nahmen, wurden wir sehr überrascht. Das Pinkelbecken besteht aus einer durchsichtigen Scheibe, gegen die man sein Geschäft verrichtete. Von ihr aus konnte man hinter einen kleinen Pflanzenfront den gesamten Innenraum der Kneipe sehen. Zum Glück war die andere Seite verspiegelt – es war aber schon witzig später einen Unwissenden zu sehen, der sich extra ganz eng in die Ecke drückte in der Hoffnung, dass die kleine Ecke Sichtschutz bieten würde.
Zurück im YHA unterhielt ich mich vor dem Schlafengehen noch mit den beiden Dänen. Wirklich sehr nett die beiden 🙂
Spiegel-Pissoir im Rattle n Hum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.