Reisetagebuch Vietnam: Vietnamesische Musik in Hue

Musikanten in Hue VietnamReisetagebuch Vietnam: Es ist der 10. November des Jahres 2010. Heute flogen wir am Mittag nach Hue in der Mitte von Vietnam. Um dort am Abend die Brücke über dem Parfümfluß zu sehen sowie einer vietnamesischen Aufführung mit Musik und Gesang beizuwohnen.

Den Vormittag verbrachten wir noch in Hanoi. Gingen in ein Edelkaufhaus und iDer Media Mart in Hanoi Vietnamn den hiesigen „Media Mart“ – ja ich habe mich nicht verschrieben 🙂 Die Preise sind aufgrund einer Luxussteuer hier teurer als im Vergleich zu Europa. Beim Auschecken im Foyer trafen wir unseren Ersatzguide Thang. Er hatte 15 Jahre in Deutschland gelebt, erst zum Studium und dann zum Arbeiten in der Zeit nach(!) der Wende. Die lange Zeit in Deutschland merkte man auch an seinem sehr guten Deutsch.

Kleiner Einschub: Typischerweise sind Guides in Vietnam ein wenig älter und haben „damals“ vor der Wende an einem Austauschprogramm mit dem sozialistischen Bruderland teilgenommen, um dort Sprache zu lernen und sich Wissen anzueignen.

Auf der Fahrt zum Flughafen fragte ich, welcher Industriezweig sich am besten in Vietnam entwickeln würde. Thang meinte, dass dies vor allem Halbleitertechnik, Kommunikation und Software sowie Schiffbau wären. Dabei wäre vor allem die Firma Canon zu nennen, die auch in der Medizintechnik stark wäre. Gerade in anderen Bereichen, hofft Vietnam die bessere Alternative zu China für ausländische Investoren zu sein, da China den Partnern zunehmend suspekt wird – Japan arbeite schon lieber mit Vietnam zusammen. Er schilderte das so gut, dass ich mir sogar vorstellen konnte Vietnam-Aktien zu holen, was ich zurück in Deutschland dann aber nicht tat. Vor dem Flug wies uns Thang noch darauf hin, dass wir den Flugticketabschnitt mit dem Gepäckaufkleber unbedingt bis zum Verlassen des Zielflughafens behalten sollten, da dies bei Inlandsflügen ganz genau geprüft würde.

In Hue war das Wetter gleich anders: Bedeckt und eine viel höhere Luftfeuchtigkeit. Unser neuer Guide Chau sagte, dass das Wetter besser wäre als die letzten Tage. Wir werden zum Festival Hotel gebracht. Die Zimmer sind riesig mit freiem WLAN – nur der Mailsausgangsport scheint gesperrt zu sein.

Bevor wir am Abend in Hue unterwegs waren, fragte @toxicbrain Chau, um die Kleidungsfrage zu klären:“Wird es heute Abend kalt?“ Chau überlegte kurz, grinste und antwortet:“Für Vietnamesen ja!“

Wir konnten am Abend wirklich noch in unseren kurzen Hosen rumlaufen, es war warm genug. Wir schauten uns die Brücke über den Parfüm-Fluss Song Huong an, deren Beleuchtung im Dunkeln schön die Farbe wechselte.

Pinke Brücke über den Parfüm Fluss in Hue bei Nacht Blaue Brücke über den Parfüm Fluss in Hue bei Nacht

Vietnamesinnen sitzen und machen Pause vor ihrem nächsten musikalischen AuftrittBei einer musikalischen Aufführung waren die Rollen klar verteilt: Männer musizierten mit vietnamesischen Musikinstrumenten, während sehr schick gekleidete, junge, attraktive, Vietnamesinnen sangen. Nur bei einem Stück sang auch mal ein Mann mit. Die Damen, die sich sich kleinerer Klopfinstrumente bedienen durften, schienen sich nicht gut zu verstehen und zickten sich gegenseitig an, lächelten kaum bzw. nur bei ihren Auftritten. Die Vorstellung war aber gesanglich sehr interessant und schön, auch wenn die vietnamesische Musik für einige westliche Ohren in einigen Punkten sicher gewöhnungsbedürftig ist.

Ein Gedanke zu „Reisetagebuch Vietnam: Vietnamesische Musik in Hue“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.