Amerikanischer Panzer im Kriegsmuseum in Saigon bzw. Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam

Reisetagebuch Vietnam: Ein Tag in Saigon

Reisetagebuch Vietnam: Es ist der 14. November des Jahres 2010. Heute besichtigen wir die Stadt ehemals Saigon bzw. heute Ho-Chi-Minh-Stadt Der Wiedervereinigungspalast in Saigon bzw. Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam

Der Wiedervereinigungspalast in Ho-Chi-Minh-Stadt

Wir starteten mit dem Wiedervereinigungspalast bzw Unabhängigkeitspalast, wie er früher hieß. Der damalige Präsident hatte hier gut gelebt und residiert, wie etlichen großen Räumen, ein eigener Kinoraum, diverse Schutzräumen und ein Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach zeigten.

Weitere Stationen waren die der Ben Tanh Markt, der Thien Hau Tempel, die Hauptpoststelle, Notre Dame – ja auch hier gibt es eines – und das Kriegsmuseum. Notre Dame in Saigon bzw. Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam

Das Kriegsmuseum in Ho Chi Minh Stadt

War ich von letzterem noch von den Flugzeugen, Panzern und Hubschraubern draußen beeindruckt, war ich nach den Kriegsbildern und Berichten im Inneren des Museums – es wurden Kriegssituationen, aber auch Folgen gezeigt – sehr nachdenklich. In der Nähe des Ben Tanh Marktes schaute sich @toxicbrain noch das Haus seiner Geburt an.Amerikanischer-Panzer im Kriegsmuseum in Saigon bzw. Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam

Es ist neben der Hitze auch sehr luftfeucht – Diese Kombination sind wir Europäer nicht gewohnt und sie macht uns zu schaffen. Wir trinken alle sehr viel.

Am Abend gab es ein Treffen mit Verwandten @toxicbrain. Einige konnten zum Glück Englisch. Er selber sprach an dem Abend viel Chinesisch. Am Ende des Abends wollten wir die Rechnung bezahlen, aber Toxicbrains Großcousin bestand drauf die Rechnung zu bezahlen. Er schien fast ein wenig beleidigt, weil wir die Idee hatten auch zu zahlen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.