Das M’era Luna 2013

Das M’era Luna 2013 war mein erstes Festival, bei dem ich gezeltet habe. Es war eine tolle Erfahrung und trotz des Schlafmangels – die ersten Frühaufsteher haben schon zwischen 5 und 6 Uhr morgens Lärm gemacht – werde ich das definitiv wieder tun. Meine Ohropax haben mir dabei sehr gute Dienste geleistet. Wo wir gerade bei Ausrüstung sind:
Das extra gekaufte günstige Zelt hielt, was es versprach und ich bin mir sicher, dass es mir bei weiteren Festivals gute Dienste leisten wird. Mein externer Akku wurde einem Test unterzogen. Er lieferte meinem Handy das ganze Wochenende Strom, so dass ich nie offline war – es soll Menschen geben, die sagen, dass ich mit meinem Handy verwachsen bin…

Mera Luna Meth Flagge

Das Ambiente stimmte. Zwar konnte der Mittelaltermarkt von der Größe nicht mit dem heidnischen Dorf des WGTs mithalten, aber verbreitete auch eine sehr schöne Stimmung, so dass man hier gerne verweilte. Sehr interessant war die Schreibweise eines Metstandes – auf der Flagge stand „Meth“. Zum Ende des Festivals war sie aber nach außen vom Gelände weg gedreht.

Auch der Humor der Festivalbesucher war zu spüren, so gab es T-Shirts, die mit „Brotengel“ beschriftet waren und eine Version von Bernd das Brot zeigten sowie die Beschriftung von Dixie-Klos mit „Hier Unheilig Autogrammstunde“

Unheilig Autogrammstunde Mera Luna Dixi-Klo-Schild

Bezeichnend für dieses Festival war auch, dass ich viele Twitterer zum ersten Mal – die @PandaMymla, die @SpringOfRebirth und die @Gedankenmel – bzw. wieder – die @MailaSanna, die @miiiezekatze und den @HulkPunch – getroffen habe. Meiner Meinung nach werden es immer mehr werden, wenn ich unterwegs bin. Ich stelle jedes Mal fest, was für angenehme und unkomplizierte Menschen Twitterer sind – jedenfalls die, die ich bisher getroffen habe 🙂

Von den Bands haben mir wie schon auf dem WGT Coppelius am besten gefallen, ich liebe ihre Show und ihre Art mit dem Publikum zu interagieren – die Höflichkeit und das Siezen des Publikums hat einfach etwas. Von der Bühnenshow waren ASP und Nightwish durch tolle Feuereffekte und im Falle von Nightwish zusätzlich durch einen tollen riesigen LED-Bildschirm am schönsten anzusehen. HIM, die nach ASP spielten, konnten damit nicht mithalten und enttäuschten das Publikum eher – das Gedränge war – im Gegensatz zu den beiden eben genannten Bands – fast nicht vorhanden.

Die Crüxshadows und Blutengel brachten durch Tänzerinnen die Männerherzen zum höher schlagen, allerdings ging dieses Konzept nur bei den Crüxshadows auf. Blutengel wirkte eher lustlos und schien die Show hinter sich bringen zu wollen. Auch die Lieder rissen das Publikum nicht wirklich mit. Anders im Falle der Crüxshadows, deren Sänger Rogue richtig viel Energie versprühte und mit Klettereinlagen am Bühnenequipment die Verantwortlichen sicher ins Schwitzen brachte.

Auch das kulturelle Rahmenprogramm kam nicht zu kurz. Verpasste ich am Freitag Abend noch die Lesungen, war ich aber am Sonntag bei der Lesung von Kai Meyer mit ASP. Mit den Liedern zwischen dem Lesen aus dem Buchausschnitten konnte Alexander Spreng zeigen, was für ein Volumen seine Stimme hat.

Zum Abschluss noch ein Bild, wie kreativ meine Zeltnachbarn ihren Tetrapack transportierten 🙂

Mera Luna Wein Tetrapack in selbstgebauter Halterung

Merken

7 Gedanken zu „Das M’era Luna 2013“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.