Mark Benecke und die Ice Bucket Challenge

Die sogenannte Ice Bucket Challenge ist zur Zeit in aller Munde und auf diversen sozialen Netzwerken zu sehen. Auch Mark Benecke nahm jetzt an ihr teil.

Die Ice Bucket Challenge

Die Grundidee der Ice Bucket Challenge ist, dass durch die Challenge auf die Nervenkankheit Amyotrophe Lateralsklerose kurz ALS aufmerksam gemacht werden soll, damit Spendengelder zusammen kommen. Bei der Challenge selber geht es darum, dass wenn jemand durch eine Person nominiert wurde, die diese Challenge vorher selber meisterte, man innerhalb von 24 Stunden die Wahl hat, entweder zu spenden oder sich einen Wassereimer mit eiskaltem Wasser und Eiswürfeln über Kopf und Oberkörper zu schütten bzw. schütten zu lassen. Die Durchführung wird durch das Hochladen eines Videos bewiesen. Dabei können andere Personen nominiert werden.

Viralität in den sozialen Medien

Auch wenn ich den Zwang, der durch eine öffentliche Nominierung generiert wird – „Ich habe dich nominiert, nun musst du das tun oder spenden“ – dahinter nicht gut heiße, finde ich die Grundidee gut.  Also durch tolle virulente Aktionen auf etwas aufmerksam zu machen. Abgesehen davon, dass einige Leute meinen in die eigene Tasche wirtschaften zu können, in dem sie Forderungen für sich nehmen: „Machst du [Nominierter] das nicht, dann kriege ich einen Kasten Bier!“

Mark Benecke und die Ice Bucket Challenge auf Youtube

Auch Mark Benecke wurde nominiert und stellte sich der Challenge:

Habt ihr auch an der Challenge teilgenommen? Wenn ja: Wo finden wir eure Videos? Verlinkt sie gerne hier ^^ Wie findet ihr diese Aktion bzw. solche Aktionen grundsätzlich?

 

2 Gedanken zu „Mark Benecke und die Ice Bucket Challenge“

  1. Per se finde ich die Icebucket-Geschichte auch gut. Mein Favorit ist hier Patrick Stewart. Das Problem ist, dass viele A-Promis zwar mitmischen aber keiner auf alsa.org aufmerksam machen. Gemessen an der Tatsache, dass hier theoretisch JEDER Promi mit macht sind die Einnahmen eher gering.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.