Landschaft beim Ama Dablam mit See

Trekking in Nepal: Auf dem Ama Dablam

Am heutigen Tag unserer Trekking Reise bestiegen wir den Ama Dablam. Keine Sorge, nicht bis zum Gipfel hoch. Wir sind ja schließlich keine Bergsteiger.

Die Nacht über hatten wir schlecht geschlafen. Als wir vor dem Frühstück wieder einmal dem Sonnenaufgang beiwohnen wollten, merkten wir, dass die Pfützen draußen gefroren waren. Es war auch recht kalt, so dass ich befürchtete, dass ganz oben meine Jacken nicht ausreichen würden mich zu wärmen. Ich hatte mehrere Jacken bzw. Funktionsoberteile übereinander – aber dazu später mehr in einem Artikel über Ausrüstung für das Trekking in Nepal.

Landschaft beim Ama Dablam beim Trekking in NepalBeim Frühstück benahm sich einer der Amerikaner daneben: Er kam zu uns an den Tisch und fragte uns, ob das Desinfektionsmittel unsers wäre. Wir verneinten und sagten, dass es unserem Guide Dawa gehörte, der auch am Tisch stand. Der Amerikaner drehte sich daraufhin seitlich mit dem Rücken zu Dawa, so dass dessen Sicht blockiert war, und drückte mit einer schnellen Handbewegung am Desinfektionsmittel. Als wir empört reagierten verdrückte er sich schnell. Nach dem Frühstück entschuldigte er sich und behauptete, dass er dachte, es wäre für alle.

Richtung Ama Dablam Base-Camp

Nach dem Frühstück, bei dem wir ein Bounty als Schokoriegel des Tages bekommen hatten, stiegen wir den Ama Dablam hoch. Dies war ein vorher nicht eingeplanter Tag gewesen, den wir zur Aklimatisierung und Anpassung an die Höhe nutzten. Den Zusatztag hatten wir uns verdient, indem wir unsere Treks nach Ringmo, Nunthala und Kharikola, also ursprünglich an drei Tagen, innerhalb von zwei Tagen geschafft hatten. Wir hatten sie zu unserem Trek nach Takasindu und unserem Trek nach Kharikola zusammengefasst.

Landschaft Dingboche 360 Grad Panorama Photosphere Aufnahme Trekking Nepal klein

Wie schon erwähnt war heute ein kalter Tag. Der starke Wind machte es nicht besser und ich verpasste es leider rechtzeitig meine letzte Schicht – eine windabweisende Regenjacke -anzuziehen. Ich war sehr schnell durchgefroren.

Laut Information unseres Guides Man stiegen wir heute 600 Höhenmeter hoch, so dass wir wohl bei ca. 5000 Metern gewesen sein müssten. Für unsere Anstrengung wurden wir mit einer bzw. vielen guten Aussichten belohnt. Bei einer Pause machte ich ein Foto mit Knoten-Knut vor Dingboche.Knoten Knut und ich vor Dingboche beim Trekking in NepalHeute tauten auch unsere Träger auf und machten Fotos mit uns. Zugegebenermaßen hatten sie heute auch die besten Gelegenheit. Sie hatten nicht unser schweres Gepäck dabei, das in Dingboche auf uns wartete. Und gingen nicht vor. Es war für sie mehr ein Ausflug.Unsere Träger bzw. Porter mit mir beim Ama Dablam in NepalOben sollte uns auch eine schöne Aussicht mit kleinen Seen erwarten. Ich nutze die Gelegenheit auch, um mich wieder an 360 Grad Panorama Fotos zu versuchen.

Nahe Base Camp Ama Dablam 360 Grad Panorama Photosphere Aufnahme Trekking Nepal klein

Schon beim Abstieg  fühlte ich mich grässlich, ich hatte die Befürchtung krank zu werden. Ich legte mich nach dem Mittagessen kurz hin, fühlte mich danach leicht besser, aber ich merkte: Ich bin krank. Zum Abendessen stopfte ich Kalorien in mich rein, auch wenn ich nicht so viel Hunger hatte. Aber ich wusste, ich brauche diese.

Landschaft beim Ama Dablam mit See

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.