Nepalesische Toilette mit externer SpĂŒlung

Es nullt einen – ein kleines Reisefazit

Ein kleines Reisefazit der anderen Art vorweg bevor ich euch mit den einzelnen Artikeln der Reise nerve – ja, ich spamme euch dann mit den einzelnen Trekkingtagen zu 😉
Aber zurĂŒck zum Thema. So eine Reise nullt einen total. Und damit meine ich, sie bringt einen auf den Boden der Tatsachen zurĂŒck. Auch wenn ein EuropĂ€er vorher weiß, dass wir in Luxus leben und es anderswo eben nicht so gesegnete Bereiche gibt, ist es ein ganz anderes GefĂŒhl, dies auch mal zu erleben.

Heiße Duschen

Ich hĂ€tte es nie gedacht, aber nach so einer Reise weiß ein LuxusbĂŒrger eine heiße Dusche so richtig zu schĂ€tzen. LĂ€ngst nicht jede Unterkunft hat ĂŒberhaupt eine Dusche und noch dazu eine heiße. Diese muss natĂŒrlich auch bezahlt werden. Da fĂ€llt einem das Rasieren oder das Haare waschen schwer – zugegebenerweise hatte ich mit dem Letzteren nicht so das Problem.

Die „Toiletten“

Die Toiletten waren auch so ein Thema. Mit ein wenig GlĂŒck gab es Toiletten mit SpĂŒlung. Allerdings hatten die meisten Klos eine „externe“ SpĂŒlung, sprich eine große Wassertonne, aus der mit einem kleinen BehĂ€ltnis geschöpft wurde. Bei europĂ€ischen Toiletten, bei denen bei einem SpĂŒlgang an die 10 Liter die Erleichterung in die ewigen JagdgrĂŒnde spĂŒlen, kommt der ToilettengĂ€nger gar nicht auf den Gedanken, dass bestimmte Dinge dazu neigen oben zu schwimmen. Diese Dinge wie in Europa zu entsorgen scheitert dann teilweise daran, dass beim externen BehĂ€lter auf Grund geschöpft wird, sprich kein Wasser mehr da ist.

Nepalesische Toilette mit externer SpĂŒlung

Spartanische Zimmer

Die Zimmer sind eher spartanisch eingerichtet – soweit so gut. Es gibt keine Heizung, was nur in höheren Lagen auffĂ€llt – zufĂ€lligerweise waren wir nachher genau da. Auch Strom war auf den Zimmern eher Mangelware. Also waren wir Reisenden gut damit beraten externe Akkus fĂŒr mobile EndgerĂ€te – sei es das Smartphone oder die Digitalkamera – dabei zu haben.

Das Internet

Auch wenn ich spĂ€ter dazu noch in einem eigenen Artikel etwas schreiben werde: Wie vermutet war nicht an allen Strecken mobiles Netz zu finden. VerstĂ€ndlicherweise waren die von Touristen mehr besuchten Gebiete obenℱ, aber auch nicht ganz oben besser versorgt. Ein kostenpflichtiges WLAN ĂŒber ein mehrere Orte umfassendes WLAN-Netzwerk gab es aber meistens. Generell finde ich es nicht schlimm mal offline zu sein. Nur dass hierbei die Planbarkeit fehlte, störte mich doch – schließlich möchte der fĂŒrsorgliche Verreisende einigen Leuten zu Hause wenigstens sagen können, fĂŒr wie viele Tage ca. Funkstille ist und nicht etwa „vielleicht“ ist das so.

Höhere Preise gerechtfertigt

Bevor es aber wie Gemeckere klingt: Höhere Preise bzw. ĂŒberhaupt extra Geld fĂŒr etwas zu verlangen, was bei uns Standard ist, ist vollkommen ok. Es muss bedacht werden, wie teuer z.B. eine heiße Dusche in Bezug auf die dabei verwendeten Rohstoffe ist. Einige Lodges werden von Familien betrieben. Und die mĂŒssen ihre Unkosten irgendwie wieder reinbekommen.

Körperliche Belastung

Über 5000 Höhenmeter merkst du jeden weiteren Höhenmeter.
Einerseits habe ich dadurch noch mehr Respekt vor den Leuten, die die höchsten Berge besteigen wollen. Andererseits fragte und frage ich mich umso mehr, ob es das wert ist, fĂŒr so etwas sein Leben zu riskieren und damit gleichzeitig geliebte Menschen zurĂŒck zu lassen. Aber das muss jeder fĂŒr sich entscheiden. Ich habe gemerkt, wie stark die Belastung bei „nur“ ca. 5000 Metern ist. Und bin froh es wieder nach unten zu geschafft zu haben.

Krankheit unter diesen Bedingungen

Ich spoilere schon mal, in dem ich sage, dass einige meiner Reisegruppe wĂ€hrend des Tripps krank geworden sind. Die Frage ist, wie unter den oben genannten hygienischen Bedingungen und wie Erkrankte in der Höhe und wenn ĂŒberhaupt mal maximal bei OfenwĂ€rme gesund werden können. Auch hier denke ich an die guten Bedingungen, die wir in Deutschland haben, und bin echt dankbar!

Das Fazit vom Fazit

Ich bin froh, mir einen Lebenstraum von meiner Bucket List erfĂŒllt zu haben, wenn die Reise auch teilweise anders war, als erwartet. Dieses extreme Nullen bzw. Das einen auf den Boden der Tatsachen zurĂŒck bringen, bringt einen auf jeden Fall noch einmal dazu ĂŒber sein gesamtes Leben nachzudenken. Ja, ich werde Luxus nun mehr zu wĂŒrdigen wissen. Gleichzeitig die Frage: Bin ich auf dem richtigen Weg? Und wer bin ich eigentlich?

2 Gedanken zu „Es nullt einen – ein kleines Reisefazit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.