Meine Bucket List mit meinen Wünschen und Träumen

Meine Träume und Wünsche in einer Bucket List

Eine Bucket List ist im Prinzip nichts anderes als eine Wunschliste mit Lebensträumen. Der Begriff kommt aus dem englischen und bezeichnet eine Liste mit Dingen, die eine Person tun möchte bevor sie stirbt bzw. „kicks the bucket“ wie sterben umgangssprachlich im Englischen heißt.

Es ist schon ein wenig länger her, da las ich im Blog von Alison einen Beitrag über ihre persönliche Bucket List leider ist diese inzwischen gelöscht worden. Und ich kam schon beim Lesen ihrer Bucket List auf die Idee, eine eigene Liste zu schreiben. Dabei bin ich mir bei meinen Wünschen und Träumen bewusst, dass ich die meisten aus eigener Kraft erreichen kann und nur bei wenigen auch auf externe Faktoren angewiesen bin – darüber, dass im Prinzip alles auch von externen Faktoren abhängt, möchte ich hier jetzt nicht diskutieren. Ich denke, beim Lesen kriegt ihr eine Idee davon, was ich meine 🙂

1.) Im Himalaya in Nepal wandern

Dieser Wunsch wäre fast 2015 in Erfüllung gegangen. Flug und der Guide waren schon gebucht. Einen Plan für unser Trekking  im Himalaya in Nepal hatten wir auch schon, allerdings kam leider das große Beben in Nepal dazwischen.

2.) Jeden Kontinent bereisen

Bisher war ich auf drei Kontinenten unterwegs: Australien, Asien und Europa 😉 Bei der Antartkis überlege ich noch, wie ich die mit einbauen kann und ob ich sie ggf. ausklammere. Ich weiß, ein Kontinent ist auch sehr different, so dass ich eigentlich schreiben müsste: Jedes Land bereisen. Und dann bei großen Ländern wie China und die USA jede Region. Bei meiner Reise nach Vietnam und meiner Reise nach Hongkong habe ich schon den deutlichen Unterschied zwischen den beiden Ländern festgestellt. Ich befürchte als beruftstätiger Mensch ist eine Weltreise durch alle Länder der Welt nicht möglich, es sei denn ich werde erfolgreicher Reise-Blogger ^^ – irgendwo muss das Geld ja herkommen.Weltkarte im Atlas zeigt Kontinente

3.) Ein Haus bauen oder umbauen

Natürlich nicht komplett alleine bauen, dafür werde ich schon die Hilfe von Fachleute benötigen 😉 Ich habe schon diverse Ideen, aber Geld wird hier der limitierende Faktor sein. Vor allem im Großraum Hamburg.

4.) Meinen eigenen Garten pflegen bzw. Pflanzen anbauen

Zu einem ordentlichen Haus gehört natürlich auch ein schöner Garten. Auch hier habe ich schon eine Fülle von Ideen von, was das pflanzen von sowohl Nutzpflanzen als auch Zierpflanzen sowie den Einbau von anderen „stilistischen“ Elementen angeht.Garten

5.) Ein zweites Standbein zur Arbeit aufbauen und diese Arbeitszeit reduzieren

Komplett aufhören möchte ich nicht, da ich mich bei meinem aktuellen Arbeitgeber sehr wohl fühle. Ich sage nur Safari-Woche. Aber generell möchte ich mich mit diesem zweiten Standbein ein wenig selbst verwirklichen können.

6.) In einer Band spielen

Hierbei geht es mehr um das mehr oder weniger regelmäßige mit anderen Leuten Spielen. Ein Auftritt müsste gar nicht erfolgen – ja, ich denke, dass ich da starkes Lampenfieber hätte ^^ Ein begrenzender Faktor hier ist leider wieder meine Zeit, sonst wäre im Großraum Hamburg so etwas sicher möglich.

Schwarze Gitarre

7.) Ein neues Instrument erlernen

Erklärt sich von selbst.  Geige oder Schlagzeug wären sicher interessant – oh, meine armen Nachbarn. Aber vielleicht sollte ich Zeit besser in die Verfeinerung von Instrumenten stecken, die ich schon ein wenig „beherrsche“ also Gitarre 😉

8.) Eine Art Hackspace gründen

Ich weiß, es gibt in Hamburg schon mindestens zwei Stück. Ich weiß nicht, wie diese organisatorisch aufgestellt sind. Ich würde mich eher am Mainframe in Oldenburg orientieren wollen, der für alle, egal ob Mitglied oder nicht, geöffnet ist. Auch geht es mir nicht nur um die typischen Informatiker-Themen wie 3D-Drucker, Rechnerzusammenbau oder Softwareentwicklung, um nur einige Beispiele zu nennen, sondern um mehr: Es sollen im Prinzip viele, wenn nicht alle 😉 Bereiche abgedeckt werden. Dazu zählen auch Gesellschaftstheorien für ein besseres Zusammenleben, Stichwort: bedingungsloses Grundeinkommen, und Zugang zu Bildung für alle. Wobei ich befürchte, dass bei solchen Theorien und Umsetzungen sich vorher einige Alphatiere gegenseitig erdolchen 🙁

9.) Eine tolle App programmieren und weiterentwickeln

Was toll ist, liegt jetzt natürlich im Auge des Betrachters. Wichtig ist mir hierbei, dass ich mit ihr zufrieden bin und damit gerne arbeite, spiele oder wozu auch immer sie dient. Ich halte mich hier bewusst ein wenig bedeckt. Ich habe schon viele tolle Ideen, mir fehlt lediglich die Zeit.

10.) Eine künstliche Intelligenz programmieren

Das ist schon ein schwierigeres Thema und wer sich einmal damit befasst hat, weiß wovon ich rede. Einen J.A.R.V.I.S. werde ich alleine wohl nie entwickeln können. Aber ein Programm mit geringerer Intelligenz, das mir auch schon „Dinge“ abnimmt und mir assistiert, wäre auch schon schön.Bücher künstliche Intelligenz und ein Raspberry Pi

11.) DIY-„Dinge“ nachbauen

Auch dieses Thema ist breiter gefächert. Auf Pinterest und allgemein im Netz begegnen mir immer wieder tolle Do-It-Yourself-Ideen. Am meisten liebäugele ich mit der „Der magische Spiegel“-Idee, die sich sicher auch mit Punkt 10 der Programmierung einer künstlichen Intelligenz gut kombinieren lässt.

12.) Einen eigenen Youtube-Kanal aktiv betreiben

Das Stichwort heißt hier aktiv. Also nicht nur zwei Videos hochladen und dann war es das, sondern kontinuierlich weiter arbeiten. Ideen sind wahlweise Let’s Plays – da würde ich im Moment mit Defense of the Ancients, also Dota liebäugeln – oder einen VLOG machen. Wenn ich bedenke, wie schwer es mir teilweise bei Snapchat fällt, aktiven, also von mir moderierten Content zu erstellen, wird es eher die Let’s Play Variante. Wie ihr an dem nachfolgenden Bild seht, habe ich schon erste Aufnahmeexperimente getätigt. Vielleicht lässt sich dieser YouTube-Kanal-Punkt auch mit dem Punkt 6 also Band oder Punkt 7 neues Instrument lernen verknüpfen – soll ich euch das letztere wirklich antun? 😉 Aber auf jeden Fall könnte ein Kanal ein YouTube Musikkanal werden.Dota Lets Play wird mit Open Broadcaster Studio aufgenommen

13.) Podcasts machen

Ich habe schon mit zwei Leuten darüber gesprochen, dass wir mal zusammen regelmäßig Podcasts machen könnten. Das waren zum einen der @MorcarDark als auch der @trancefish. Diese Idee könnte auch gut mit Punkt 12 dem Youtube-Kanal kombiniert werden.

14.) Den Centipede beherrschen

Nein, nicht den Human Centipede machen. Es geht hier um den Breakdance Move, der auch Worm genannt wird. Bei diesem liegt eine Person mit dem Bauch auf dem Boden und bewegt sich wie ein Wurm vorwärts. Hier mal das Tutorial. Sieht einfach aus oder? 😉

15.) Den Moonwalk beherrschen

Wo wir gerade bei Tanzschritten sind 🙂 Ich hoffe, ich muss niemandem erklären, wie der Moonwalk von Michael Jackson aussieht.

16.) Den Gothic Festival Triathlon meistern

Damit meine ich innerhalb eines Kalenderjahres das Festival-Tripple bestehend aus WGT, M’era Luna und Amphi zu meistern. Bisher habe ich im Jahr nur zwei Festivals geschafft. Ich hoffe, ich schaffe schon nächstes Jahr, alle drei Festivals zu besuchen.

17.) Vermehrt Geocachen

Ich habe die letzten Jahre immer mal wieder nebenbei gegeocached. Dabei meistens mit professionellen Geocachern. Ich muss dabei auch zugeben, dass es mir Spaß gemacht hat. Also ein guter Grund hier mehr Zeit zu investieren 🙂
Vielleicht hat der @trancefish dafür Zeit, wenn ich mal wieder in Oldenburg bin. Immerhin hat er schon mehrere Artikel über das Geocachen geschrieben.

18.) Eine Familie gründen und ein Kind groß ziehen

Also gerne auch mehr Kinder. Ich hätte nur die Formulierung „mindestens ein Kind großziehen“ ein wenig seltsam gefunden. Es hätte geklungen wie „Hauptsache eines kommt durch“. In der Tat wären mehrere Kinder schön, weil ich finde, dass ein Mensch nicht unbedingt als Einzelkind aufwachsen sollte. Geschwister können etwas Tolles sein. Ich weiß, nicht jeder teilt hier meine Meinung ^^

Dazu muss ich sagen, dass dieser Punkt definitiv ein Kann-Punkt und kein Muss-Punkt ist. Hier etwas zu erzwingen wäre völlig falsch, da ich hier stark davon abhängig bin, ob ich eine Partnerin finde, mit der das gemeinsame Leben und Zusammenleben funktioniert. Natürlich heißt eine erfolgreiche Beziehung auch immer an sich und an der Beziehung zu arbeiten. Also wenn ihr die gleichen oder zumindest ähnliche Zielsetzungen habt: Her mit euren aussagekräftigen Bewerbungen (hier klicken) 😉

19.) Glücklich sein

Natürlich ist glücklich sein immateriell und schwer allgemein zu definieren. Auch wird dieser Zustand nie von Dauer sein, das gehört zum Leben dazu. Diesen Punkt führe ich deswegen auf, um mich auch selbst daran zu erinnern, dass ich immer wieder dafür sorgen muss, dass zumindest die Grundbedingungen für diesen Zustand erfüllt sind. D.h. wenn irgendetwas diesem Zustand entgegenspricht, also eher zum unglücklich sein führt, ich zeitnah daran etwas ändere. Also ganz nach dem Motto:

„Habe die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die du nicht ändern kannst. Habe den Mut, Dinge zu verändern, die du ändern kannst. Und habe die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

Ich sehe schon, ich sollte mal einen Blogpost zum glücklich sein verfassen ^^

20.) Nicht alleine sterben

Keine Sorge, ich habe vor noch sehr lange zu leben. Aber wenn es mich dann trifft, wäre es schön, wenn jemand Liebes an meiner Seite wäre und mich in den letzten Stunden begleitet.  Dies ist mit Absicht der letzte Punkt meiner Bucket List.

Das ist meine bisherige Bucket List, die ggf. noch erweitert wird. Ich werde sie ab und an kommentieren, wenn ich dort etwas geschafft habe 🙂

Habt ihr auch eine Bucket List? Wenn ja, teilt sie mir bitte mit. Ihr könnt sie auch unten in den Kommentaren verlinken, wenn ihr mögt.

Anregungen könnt ihr euch auch auf https://bucketlist.org holen 🙂

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

10 Gedanken zu „Meine Träume und Wünsche in einer Bucket List“

  1. Ziemlich interessante Liste. Diverse von deinen Punkten habe ich ja tatsächlich schon durch, während andere Punkte gar nicht so reizen. Ich nehm das mal in meine To-Blog Liste.

    1. Ich bin echt gespannt, was du so für „To Dos“ auf deiner Bucket-List hast. Vielleicht werden es dadurch dann ja mehr Punkte bei mir. Du kannst deinen Beitrag, wenn du ihn fertig hast, gerne hier verlinken 🙂

  2. Ich kann dir definitiv Punkt 18 ans Herz legen. Es kostet dich Kraft, Schlaf, Nerven, deine persönliche Freizeit, Geld … aber es ist einfach das Schönste auf dieser Welt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.