Bücher über Nepal und Trekking

Vorfreude auf Trekking in Nepal

Der Urlaub ist genehmigt, die Reise und der Flug sind gebucht, die Versicherungen abgeschlossen. So langsam steigert sich meine Vorfreude auf Nepal. Auch wenn ich noch nicht die Ausrüstung für das Trekking in Nepal komplett habe. Und auch wenn ich mitten in den Impfungen für das Trekking in Nepal stecke – ja meine Nadelphobie freut sich und ich gleich mit 😉

Vorgeschichte zum Trekking in Nepal

Die Idee auf Trekking-Tour in Nepal zu gehen bekam ich, als ich bei einer Schulung jemanden traf, der dies schon gemacht hatte. Er erzählte so begeistert von seinen Erlebnissen, dass ich auch Lust dazu bekam. Er nannte es auch Bergbegehung und nicht Trekking. Ein  Freund von mir hatte zufällig gerade im Vorjahr Nepal bereist und beschrieb mir auf meine Nachfrage ebenfalls seine Tour, so dass ich nun voll überzeugt war, dass es genau das Richtige für mich wäre. Seitdem gehört Trekking in Nepal auch zu einem meiner wichtigsten Punkte auf meiner Bucket-List.

Dass eine Freundin von mir schon mal in Nepal und unbedingt noch einmal hin wollte, nutzte ich um mit ihr den Grundstein für eine Reisegruppe zu bilden. Ein dritter Freund komplettierte das Team.

Ursprünglich wollten wir schon 2015 diese Reise machen. Allerdings kam uns das große Nepal-Beben dazwischen, so dass wir diese Tour auf unbestimmte Zeit verschoben. Letztes Jahr fragte ich dann, ob wir 2018 dann nach Nepal wollten. Die Antwort war:“Nein, schon nächstes Jahr!“ Der Vorteil der Beben-Verzögerung war, dass wir bei dem diesjährigen Versuch ein Team von sechs Leuten haben – ja wir sind ein wenig gewachsen 🙂

Bücher über Nepal und Trekking

Die Nepal Trekking-Tour

Die Trekking-Tour selber ist geleitet, d.h. wir nehmen die Hilfe eines ortskundigen Guides in Anspruch. Wir hoffen damit das beste Reiseerlebnis für uns zu haben, indem wir zum einen typische Touristenfehler vermeiden, zum anderen auch nichts Wichtiges auf der Route verpassen – Local Guides haben dann eben doch mehr Ahnung und haben ggf. Insider-Tipps. Ebenfalls aus dem Reiseerlebnisgrund haben wir auch Sherpas zur Unterstützung dabei. Vielleicht ein wenig untrue, andererseits weiß ich nicht, ob „normale“ Touristen wie wir in größeren Höhen nicht sonst wirklich Probleme bekommen.

Die Nepal Trekking-Route

Mit unserem Guide haben wir unsere Trekking-Route im Vorfeld abgestimmt – ich hoffe, dass  uns oben nicht die Luft ausgeht:

Kathmandu (1355 m) – Phaplu (2520 m) – Ringmo (2790 m) – Nunthala (2050 m) – Kharikhola (2194 m) – Paiya / Painya (2730 m) – Phakding (2610 m) – Namche Bazar (3440 m) – Khumjung Valley (3780 m) – Tengboche Lodge (3860 m) – Dingboche (4410 m) – Chukung Valley (4730 m) – Dugla-Lodge (4620 m) – Lobuche (4910 m) – Kala Patthar (5550 m) – Gorak Shep (5140 m) – Mount Everest Base Camp (5364 m) – Lobuche (4910 m) – Phortse (3810 m) – Namche Bazar (3440 m) – Phakding (2610 m) – Lukla (2840 m) – Kathmandu (1355 m)

Eine kleine Karte liefere ich bei Gelegenheit nach. Wie ihr seht, muss ich mich da noch ein wenig kümmern. Möchte ja auch ungefähr wissen, wo ich bin 😉

ToDos bis zum Reisebeginn

Wie schon am Anfang erwähnt, fehlt mir noch die Hälfte meiner Ausrüstung und eigentlich wollte ich ein wenig trainieren, muss aber mehr Sportpausen einlegen, da ich mich zur Zeit impfen lasse. Nach so einer Impfung ist leider zwei bis drei Tage Pause, wobei ich letzte Woche komplett das Training ausgesetzt habe. Diese Impfungen sind ebenfalls gleich mehrere ToDos.

Habt ihr schon mal eine Reise gemacht, die so viel Vorbereitung im Vorfeld bedurfte? Also viele Impfungen, viele bestimmte Ausrüstung etc.? Habt ihr eine weitere Reise geplant? Wenn ja, wohin verschlägt es euch? 🙂

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

5 Gedanken zu „Vorfreude auf Trekking in Nepal“

  1. Ich bin soooo neidisch. Nepal und insbesondere Kathmandu sind sogar für einen überzeugten Atheisten wie mich irgendwie mystische Orte.
    Okay, wir wissen alle, wie es am Fuß der Berge aussieht, dort sammelt sich ja der gesamte Touristenmüll. Aber hey: Das ist eine Reise, die so dermaßen anders als alle anderen Törns sind, die man sonst so machen kann, das wird bestimmt supergeil.

    Ich glaub, im Mount-Everest-Basecamp liegt sogar ein Geocache. 🙂 Kannst mich ja eintragen 😉

    1. Hi Marcel,
      bei Kathmandu muss ich immer an Zak McKracken denken, was wir beide ja gesuchtet haben. Danke für den Geocache-Hinweis. Da ein Mitreisender begeisterter Geocacher ist, werden wir den ggf. zusammen heben 🙂
      Liebe Grüße
      Philipp

  2. Halllo!
    Ich bin vor vielen Jahren am Annapurna unterwegs. Es war einfach toll! aber um Impfungen hab ich mir gar keine Gedanken gemacht. Klar, ich hatte, weil ich länger unterwegs war, alle üblichen Impfungen (Hepatitis, Tetanus, Polio) uptodate. Aber ich frage mich gerade, was Du alles so impfst.
    Komm heil zurück! Ich bin schon gespannt auf Deine Berichte und Fotos!
    Beste Grüße
    Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.